Modereco / Mäßigung nachhaltig.besser.leben

Kontakt/Impressum

Wenn der Sonntagsbraten zum Alltagsbraten wird

07.10.2015 | von Erik Fritzsche

Iwelina Fröhlich präsentiert den ‚Fleischatlas 2014‘

Woher kommt unser Fleisch? Wie wird es hergestellt? Was sind die Folgen? Was können wir daran ändern? Diesen Fragen sind wir am vergangenen Dienstag in unserem 1. Modereco-Gespräch, gemeinsam veranstaltet mit der Heinrich Böll Stiftung, im Kunstraum des Umweltzentrums nachgegangen. Zu Gast bei uns war Iwelina Fröhlich von der Bundesleitung des Vegetarierbundes Deutschland (VEBU). Sie hat in einem beeindruckenden Vortrag vor ca. 30 Besuchern den ‚Fleischatlas 2014‘ vorgestellt – einer äußerst öffentlichkeitswirksamen Publikation der Böll Stiftung, des BUND und der Le Monde Diplomatique. Dabei präsentierte sie allerhand Daten und Fakten zum Fleischkonsum. Sie zeigte auf, wie global die industrialisierte ‚Fleischproduktion‘ ist und welche ökologischen Folgen dies hat. Dabei ging sie auch auf die qualvollen Zustände ein, unter denen die Tiere aufwachsen und geschlachtet werden. Die Notwendigkeit, weniger Fleisch zu essen, wurde so nicht nur vor dem Hintergrund der Produktionsfolgen einsichtig, sondern auch gesundheitliche Überlegungen bestärken dies.

Iwelina schloss in ihrem überzeugenden Plädoyer mit lustmachenden Hinweisen zu guter, gesunder vegetarischer oder gar veganer Ernährung. Wir Modereci meinen, wenn der Sonntagsbraten zum Alltagsbraten geworden ist, können wir wieder nachdenken: über das richtige Maß und die richtige Mitte.

Der Fleischatlas 2014: Essen ist nicht nur lebensnotwendig; es besitzt auch eine politische und ethische Dimension. Was hat das Schnitzel auf unserem Teller mit dem Regenwald in Brasilien zu tun? Wie werden Nutztiere gehalten, und welche Auswirkungen hat Massentierhaltung auf Hunger, Armut und Umwelt? Wo gibt es bäuerliche Viehzucht, bei der Tiere und Landflächen aufeinander abgestimmt sind? Die Antworten auf diese Fragen stehen nicht auf den Verpackungen im Supermarkt, aber im jährlich erscheinenden Fleischatlas, den die Heinrich-Böll-Stiftung in Zusammenarbeit mit BUND und Le Monde diplomatique herausgegeben hat. Kurze Essays und eine Vielzahl anschaulicher Abbildungen bieten Wissenswertes rund um den Fleischkonsum. (Quelle: Böll Stiftung)

In den Modereco-Gesprächen laden wir Fachreferenten und interessante Persönlichkeiten ein, um mit ihnen über Maß und Mitte im 21. Jahrhundert zu sprechen.